Saisonbericht 2006/07 01.05.2007
Der letzte Wettkampf liegt nun doch schon ein Weilchen zurück, Zeit also euch einen kleinen Saisonrückblick zu geben. Meine Ziele für diesen Winter waren hochgesteckt (Tour de Ski, WM, Weltcup). Ich möchte mich natürlich jedes Jahr verbessern und einen Schritt näher an die Weltspitze kommen. Aber auch für mich war es am Anfang ein "verrückter" Winter. Dazu kam, dass ich mich im Herbst für zwei Wochen Gletschertraining entschied und so wichtige Skitests in Skandinavien verpasste. Im Nachhinein muss ich sagen, dies war ein grosser Fehler. Den mein Skiwechsel zu Atomic brachte viel Neues und eine gewisse Umstellung was die Technik anbelang. Dazu kamen verschiedene Absagen oder Verschiebungen von Weltcupveranstaltungen, welche mich (unnötig) durcheinander brachten. So kam ich lange Zeit nicht wirklich auf Touren. Sobald man im Kopf zweifelt, leiden die Resultate auf diesem hohen Niveau einfach zu fest.
So kam ich erste zur WM (Ende Februar) richtig in Form und von da an, bekam ich auch wieder vertrauen in mich und mein Material, nicht dass ich am Material zweifelte, aber man muss einfach bei allen Verhältnissen 100% sicher sein, den richtigen Ski gewählt zu haben. So gelang mir dann an der WM mit dem 14. Platz im Sprint doch eine Steigerung zu letztem Jahr (Olympische Spiele Turin, 15. Platz, 10km klassisch). Auch mein Staffeleinsatz gab mir zusätzliches Vertrauen. So gelang mir eine Woche später in Lahti ein super 8. Platz über meine Lieblingsdistanz (10km klassisch). Ich kann es also doch;-) Nachher gab es noch zwei weitere Top 16 Platzierungen und einen schönen Schweizermeistertitel über 30km. Ich kann sagen, ich hab meine Saison im Frühling noch gerettet.
Aus vielen kleinen Fehlern lerne ich immer mehr und mein Ziel - die Weltspitze - die bleibt weiter bestehen. Dafür kämpfe ich weiter und ich werde noch einiges auf mich nehmen! Auch nächstes Jahr, werde ich wieder vermehrt im Stützpunkt Davos trainieren, denn ich bin überzeugt in der Gruppe werden wir Stark!
Ich möchte mich natürlich auch bei allen Ausrüstern, Sponsoren, Gönnern und allen die mich Unterstützen herzlich bedanken, denn ohne Euch wäre mein Spitzensport gar nicht möglich - D A N K E ! ! !
Ach ja, in den letzten zwei Jahren hatte ich über 33'500 Besucher! Auch Euch allen ein grosses Dankeschön, dass Ihr so oft bei mir vorbeischaut;-)
Swisscup Langis 09.04.2007
Zum Abschluss dieser Saison entschloss ich mich sehr kurzfristig noch für einen Start beim Swisscup Sprint im Langis. Obwohl ich ein paar Tage nicht mehr auf den Langlaufskis gestanden bin, wollte ich nochmal mein Bestes geben, aber der Prolog zerrte schon arg an meinen Kräften. Die Lungen brennten und die Beine übersäuerten schon früh, aber ich denke den andern ging es ähnlich. So konnte ich dann Halbfinal und auch Final für mich entscheiden und doch noch einen Sieg feiern. In der Gesamtwertung vom Swisscup lag ich jedoch schon zu weit hinten und kämpfte mich so nur noch auf Platz 4 hervor.

Nun geht es morgen wieder ins Unterengdin um weiter Strassen zu projektieren und zu berechnen ;-) Mein Saisonbericht folgt dann irgendwann nächste Woche.
Schweizermeisterschaften Steg 2. Teil 02.04.2007
Entschuldigt vielmals, dass ich über Stockholm/Falun keinen Bericht geschrieben habe. In Stockholm lief es eigentlich noch gut und ich wurde 16.(was aber nicht für die rote Gruppe gereicht hatte). Dann aber in Falun bei der Doppelverfolgung hatte ich keine Kraft mehr, und ich wurde enttäuschende 43...

Nun aber zum letzten Wochenende: Schweizermeisterschaften im Lichtenstein, Teil 2. Es war wirklich erstaunlich, was die Veranstalter aus dem wenigen Schnee, den sie von überall zusammenkratzten, gemacht haben. Leider war die 5km Runde fast nur flach, es gab lediglich einen Aufstieg und sonst war unsere Hauptbeschäftigung auf dieser Loipe stossen, stossen und noch mal stossen. Beim 30km gingen wir dann auch zimlich gemütlich in den Wettkampf, trotzdem waren wir schon früh nur noch zu Dritt (Seraina Boner, Ursina Badilatti und ich). Nachdem Ursina anfangs 5ter Runde nach einer Tempoverschärfung von Seraina abgefallen war, kam es dann auf der letzten Runde zur Entscheidung. Ich griff nach dem Aufstieg an, und konnte mich so entscheidend von Seraina lösen und den Sieg nach Hause laufen. Schweizermeisterin! Nach zwei Titeln im Sprint, ist dies nun mein erster auf einem Distanzwettkampf. Leider zählte mein Sieg im Jahr 2001 in der Doppelverfolgung nicht, da ich noch Juniorin war.

Am Sonntag gab es als Abschluss dieser Saison noch die Staffelbewerbe. Eher ungewöhlich für mich, lief ich an zweiter Stelle und überliess Tatjana Stiffler den Startabschnitt. Sie kam mit Ursina (Mixstaffel mit Doris Trachsel und Isabel Knauthe) zurück und lief dabei ein sehr starkes Rennen. Zusammen mit Doris ging ich nun auf meine 5km. Schon auf der ersten Fläche griff ich Doris an und konnte mich gut von ihr lösen. Ich lief ein hohes Tempo weiter und konnte so einen schönen Vorsprung auf die anderen Teams herauslaufen. Unsere Skatingläuferin Laurien van der Graaff konnte ihren Wettkampf nun ein bisschen gemütlicher angehen, lief aber trotzdem auch noch mal ganz stark. So gewannen wir mit 1 min 20 Vorsprung auf die den Skiclub von den Studenten (SAS mit Bettina Gruber, Muriele Hüberli und Sandra Gredig).

Dies war also die zweite Goldmedaille an diesem Wochenende ;-) Ein gelungener Saisonabschluss, mit viel Sonne, wenig Schnee und super Stimmung.
Ab dieser Woche werde ich nun wieder einmal arbeiten gehen. Die nächsten drei Wochen werde ich bei meinen Grosseltern in Ramosch wohnen und in Scuol bei Caprez Ingenieure arbeiten. Mal schauen, ob ich dies noch kann...
Hier ein paar Fotos (zur Verfügung gestellt von Beat Stiffler, Davos - herzlichen Dank! )
WC Lahti (FIN) und WC Drammen (NOR) 19.03.2007
Endlich ist die Form da ;-) Eigentlich habe ich schon an der WM bei der Staffel gemerkt, dass es mit meiner Form steil aufwärts ging. Nachdem mich viele gefragt haben, warum ich den 30er bei der WM nicht mehr gelaufen bin, gab ich immer zur Antwort "ich bereite mich auf Lahti vor". Dies ging nun zum Glück voll auf! Da ich gerade nach der Staffel nach Hause geflogen bin, hatte ich drei Tage mehr Zeit um mich vom Jet Leg zu erholen.
So war ich fünf Tage zu Hause, ehe es wieder in den Weltcup zurück ging. Am Samstag in Lahti beim Sprint skating, lief es jedoch alles andere als gut. Ich wurde nur 36. und verpasste die Heats für wertvolle Punkte. So schöpfte ich neue Kraft für den Sonntag, einen 10km klassisch. Die Strecken in Lahti sind wirklich das krasse Gegenteil von den WM Strecken in Sapporo. Die Aufstiege sind viel steiler und auch kürzer. Da ich einen super Klisterski hatte, konnte ich jedoch fast überall gerade hochsteigen und musste wenig "tännelen". Es lief wirklich gut, ich bin sehr schnell gestartet, und konnte das Tempo einigermassen durchziehen. Auch technisch fühle ich mit Form einfach besser und kann viel kraftsparender laufen und das leiden geht einfacher. So musste ich im Ziel lange warten, bis mein 8. Platz feststand. Wow! Die gibt mir sehr viel Selbstvertrauen für nächstes Jahr, denn nun weiss ich, was alles möglich sein kann!

Am Montag gings dann nach Drammen weiter. Ein klassisch Sprint mitten in der Vorstadt von Oslo. Mein Prolog (10. Zeit) liess mich schon ein bisschen aufatmen. Nun war ich aber viel nervöser, den ich wollte umbedingt den Viertelfinal überstehen. Dies gelang mir überraschend gut und ich wurde hinter Majdic 2. Das reichte schon mal für den Halbfinal. Dort aber hatte ich am Schlussaufstieg schon leicht säure Beine und ich wurde 3. Nun musste die Zeit entscheiden. Dies reichte aber dann klar nicht, und ich fand mich im B-Finale wieder. Dort ging es um die Plätze 7-12. Gleich beim Start hatte ich eine kleine Kollision mit der Polin Justina und nachher habe ich wie wild gekämpft um weiter nach vorne zu kommen. Dies gelang auch, aber diesmal kam der Hammermann beim Schlussaufstieg wirklich schlimmer. Ich konnte nur noch den 5. Platz erreichen, dass heisst Platz 11. am Schluss. Naja, eigentlich gut, aber mit ein bisschen klügerem laufen im Halbfinale, hätte der Final drinliegen müssen.

Nach Drammen flog ich wieder nach Hause und am Dienstag gehts wieder in den Norden. Am Mittwoch steht der nächste und letzte Sprint auf dem Programm. Es muss nochmal viele Punkte hageln, sonst wird das mit der roten Gruppe wohl nichts mehr...
WM Sapporo (JPN) 2. Teil 03.03.2007
Nachdem ich nach meinen beiden Einsätzen im Dome eine leichte Erkältung eingefangen habe, wusste ich nicht so richtig wie es um meine Form für die Staffel stand. So war ich die letzten Tage vor dem Start schon viel nervöser als sonst und wie ihr vielleicht mitbekommen habt, machte das Wetter doch abundzu einen krassen Wechsel in kürzester Zeit, was doch noch ein bisschen mehr kribbeln mitsich brachte.
Aber ich muss sagen, solch einen guten Startabschnitt bin ich noch selten gelaufen. Die Virpi hat von Anfang an mächtig Druck gemacht und lief einfach allen weg :( . So blieb ich bei den Verfolgern einfach daran und musste noch gar nicht so sehr ans Limit gehen. Anfang zweiter Runde hatte es sehr viel Gegenwind im Stadion und da machte die Japanerin die grösste Arbeit und ¨ brach danach auch ziemlich ein. Ich konnte schön hinter Vibeke (NOR) und Anna (SWE) herlaufen und bemerkte gar nicht, dass es hinten immer mehr "verblässt" So überholte ich dann noch Schweden und übergab an dritter Stelle. Wow. Dass hat mächtig gut getan, denn die zweite Runde war schon sehr anstrengend, aber irgendwie ging es einfach ;-) Dannach konnte ich nur noch zuschauen und auf ein gutes Resultat hoffen, es wurde ein 9. Platz. Im Angesicht zu den letzten WM oder Olympia Staffeln war dass aber schon eine Steigerung.
Am Freitag reiste ich dann wie geplant wieder nach Davos. Die Reise von Sapporo nach Davos dauerte 26 Stunden und nun bemerke ich langsam die Müdigkeit und vorallem das Jetlag.
Ansonsten noch ein paar Worte zur WM und zu Japan:
Es war nun schon meine 4 WM und von den Resultaten her meine Beste, aber leider von der Stimmung die Schlechteste. Ausser beim Sprint (gleichzeitig mit der Eröffnungsfeier) gab es kaum Zuschauer, wenn es Stimmung im Langlaufstadion gab, dann von den Fans aus Norwegen, Finnland oder Deutschland. Aber ansonsten war einfach nur tote Hose. Das Hotel in welchem wir wohnten war etwa eine Fahrstunde ausserhalb von Sapporo und dort gab es nur das Hotel, weit und breit sonst keine Geschäfte oder geschweige eine Ausgehmöglichkeit...Auch die Schanzen waren viel zu weit weg um einfach mal kurz vorbei schauen zu können. So verbrachten wie die Abende in der Lobby mit Internet oder Quatschen. An einem Nachmittag wollten wir dann doch noch in die Stadt und dort gab es schon ein paar Eindrücke von Japan, aber zu kaufen habe ich nichts gefunden :(. Die Leute sind jedoch sehr freundlich und hilfsbereit und auch die Organisation der WM war sehr gut, an Helfern hat es sicherlich nicht gefehlt, denn jeden Job üben etwa drei Leute gleichzeitig aus.
Nun bin ich aber froh, wieder in Europa zu sein und mich gut auf die nächsten Wettkämpfe (Lahti, Drammen, Stockholm und Falun) vorzubereiten. Ich habe meinen Wettkampfhunger noch nicht gestillt!
Hier noch drei Presseberichte aus der Südostschweiz über meine WM Einsätze:
22.02. Sprint klassisch - 14. Platz
23.02. Teamsprint skating - 14. Platz
01.03. Staffel 4x5km kl/sk - 9. Platz
WM Sapporo (JPN) 1. Teil 25.02.2007
Nun bin ich also doch schon eine Woche hier in Japan, Zeit also für ein paar News. Die Wettkampfnews lest ihr am besten direkt auf dem mms blog! Bis jetzt fanden meine zwei Wettkämpfe immer im Dome statt, das ist ein riesen Fussballstadion ca. 30 Fahrminuten vom Hotel entfernt. Die Stimmung am Donnerstag beim Sprint war gigantisch, vorallem bei der Präsentation für das Viertelfinale, da auch eine Japanerin dabei war! Aber die Leute kamen vorallem für die Eröffnungsfeier die zwischen dem Prolog und den Finals stattfand. Dies merkten wir dann vorallem am Freitag beim Teamsprint, wo nicht annähernd so viele Leute am zuschauen waren! Nun bereite ich mich noch auf meinen letzten Einsatz hier an der WM vor, dies ist die Staffel vom nächsten Donnerstag.
COC Oberstdorf (GER) 11.02.2007
Kurzfristig entschloss ich mich für einen Start am Sprint vom Continentalcup in Oberstdorf. Dies vorallem aus dem Grund, da ich nicht all zu lange ohne "Ernstkampf" vor der WM bleiben wollte. Die Beteiligung war vielleicht nicht so top, aber dafür wollte ich um so mehr mit der anspruchsvollen Strecke in Oberstdorf (nach der missratenen Tour) Frieden schliessen. Der Prolog gelang mir recht gut, obwohl ich mich irgendwie nicht völlig verausgaben konnte, lief ich die Bestzeit. Den Viertel- und den Halbfinal konnte ich mit gutem Vorsprung jeweils gewinnen. Es folgte also der Final, zusammen mit den beiden anderen Schweizerinnen Lena Pichard und Bettina Gruber und der Österreicherin Katerina Smutna. Ich lief von Anfang an als Erste vorne weg und in der langen Steigung konnte ich ohne Probleme in Führung bleiben. Da aber die Katerina immer noch knapp hinter mir war, merkte ich auf der Zielgeraden schon schnell einmal, dass sie aufholte... und mich dann auch noch überholte... es fehlte mir die letzte Kraft in den Armen um nocheinmal zu kontern und ich wurde dann nur Zweite. Aber im Ganzen war es doch ein sehr guter Test für die WM und ich bin nun zuversichtlich!
Nun bin ich noch eine ganze Woche zu Hause und fliege dann am 18.2. Richtung Osten für den wirklichen Höhepunkt dieser Saison: DIE NORDISCHE SKI WM 2007 IN SAPPORO (JPN) !
v.l. Seraina - Katerina - Lena
Davos Nordic 04.02.2007
Ein sehr schönes Rennwochenende in Davos ist leider schon vorbei! Der Tag gestern war sicherlich geprägt von den unglaublichen Resultaten von unseren Herren! Weltcupsieg (Toni Livers) und zwei weitere top 10 Plätze (Remo Fischer und Curdin Perl) und ein 19. Platz (Gion Andrea Bundi). Was will man mehr. Na klar die gleichen Resultate bei den Damen aber davon sind wir momentan nur am träumen, aber wir wissen nun was alles möglich ist! Mein Wettkampf am Sonntag war eine weitere Bestätigung wo ich momentan stehe. Bis zur letzten Runde wären Punkte möglich gewesen, aber dann war ich so "blau" das nichts mehr ging und ich auf Platz 37. zurückgefallen bin. Dafür hollte sich Silvana Bucher mit dem 30. Platz ihren ersten Weltcup Punkt!
So oder so wusste ich, dass der Sonntag mit der Staffel viel mehr zählt. Wir mussten einen 7 Platz herauslaufen um an die WM zu fahren. So verspührte ich beim Start schon ein bisschen mehr Druck als sonst, aber ich versuchte einfach so lange wie möglich an den Besten dran zu bleiben. Mein Ski war eher auf der spitzeren und schnelleren Seite, aber dies kam mir dann in der zweiten Rennhälfte zu gute und ich konnte als 8 (6 Nation) an Laurence übergeben. Die Deutschen kamen dann noch zurück und wir sicherten uns den 7 Nationenplatz und dürfen nun auch an der WM in Sapporo (1. März) eine Staffel stellen.
Dies gab mir eine gewisse Erleichterung und ich habe nun ein neues motivierendes Ziel für diese Saison! Sonst muss ich sagen, war es sehr schön zu Hause einen Weltcup zu bestreiten. Die Loipen waren perfekt präpariert, das Wetter spielte mit und kommen auch immer mehr Zuschauer an die Loipe! Es macht wieder Spass!
Weitere Fotos folgen noch.
2. First Advisory City Sprint in Mauren (LIE) 02.02.2007
Vor Davos Nordic gab es am Donnerstag Abend noch einen Einladungssprint in Mauren. Es wurden 10 Damen und 17 Herren vom hochkarätigen Weltcup Feld aus Davos eingeladen, darunter auch ich;-) Auf dem Papier war ich eigentlich klar die schlechteste, also konnte ich nur gewinnen. Beim Prolog lief ich aber gar nicht gut und wurde 9. Somit hatte ich auch für den Halbfinal keine grossen Ambitionen. Nach einem schlechten Start lief ich auf Platz 5 und hatte schon mein Ausscheiden geplant, aber dann stürtzte Manuela Henkel und ich qualifizierte mich für den kleinen Final. Dort wollte ich aber nun doch noch das Beste daraus machen und legte einen guten Start hin. So lief ich die drei Runden immer an Position 2 und wurde somit gute 6. Hier noch ein Bild aufgenommen von Walter Käser von der CWK (dazu gehört auch Sherpa Tensing).
 
 

© 2017 serainamischol.ch - mit freundlicher Unterstützung von snus3
Diese Seite ist für Firefox (ab 2.x), Safari (ab 3.0 beta) und weitmöglichst IE (7.0) und Bildschirmauflösungen ab 1024x768 optimiert