Weltcup Canmore (CAN) 26.01.2008
Sprint skating, Samstag, 26.01.2008
Ich kann nicht starten! Heute morgen musste ich wirklich eingestehen, dass ein Start beim skating Sprint keinen Sinn macht. Ich habe die Nacht sozusagen "durchgehustet" und bin dazu am morgen noch ohne Stimme erwacht. Es fällt mir wirklich nicht leicht, schon wieder einen Weltcup auszulassen aber da geht die Gesundheit einfach vor! Nun habe ich bis zum 9. Februar (Weltcup Otepää, EST) Zeit um mich wieder zu erholen.

10km skating, Freitag 25.01.2008
Da ich nach dem Sprint wieder einen schlimmen Reizhusten davongetragen habe, hatte ich mächtig Respekt vor den 10km Skating hier in Canmore. Die Strecke ist ja auch nicht gerade einfach und dazu kommt noch eine trockene Kälte von -15Grad Celsius. So bin ich dann auch richtig langsam gestartet und hatte nach 1.7km nur die 25. Zeit. Danach lief es immer besser und in der zweiten Runde konnte ich noch der Valbusa nachlaufen. So wurde ich am Schluss gute 12. Leider litt ich im Ziel sehr stark, meine Bronchien schmerzten so sehr und jedes husten machte es noch schlimmer! Mittlerweile geht es wieder bisschen besser, aber für den Sprint von morgen weiss ich noch nicht ob ich laufen soll/kann/möchte...

Sprint klassisch, Mittwoch, 23.01.2008
Beim zweiten Wettkampf in Canmore war das Glück dann schon mehr auf meiner Seite. Ich kam als Luckylooser in den Halbfinal! Ok, ich musste mich ja schon auch anstrengen um mit Kuitunen und Kowalzyk mitzuhalten. Vielleicht ein bisschen zu viel, den im Halbfinale ging dann wenig bis gar nichts mehr und ich kam in den B-Final. Dort wurde viel um die Plätze gekämpft und ich zog meistens den kürzeren, dafür lief ich eine gute Zielgerade und wurde noch Dritte. Das ergibt Platz 9 im Schlussklassament. Dies ist momentan auch mein Platz im Sprint Weltcup... ;-)
Morgen ist Trainingstag mit Ski testen für den Freitag.

Doppelverfolgung 15km, Dienstag, 22.01.2008
Depp des Tages... Eine Doppelverfolgung ist da, um nach der Hälfte der Renndistanz die klassischen Skis gegen die skating Skis zu tauschen... Hört sich ganz einfach an, aber es ist ein scheiss Gefühl wenn man in der ersten Skating Abfahrt merkt, dass man noch einen klassisch Ski an den Füssen hat! Skatet sich ganz schlecht und man verliert nach dem nächsten Wechsel (wo man ja eigentlich nicht mehr wechseln sollte) den Anschluss an die Gruppe! Tja, mein Fehler, einziger Trost war, dass mein Gefühl was die Form angeht, nicht so schlecht ist und ich doch noch 15. wurde.
News aus Canmore (CAN) 21.01.2008
Nun bin ich also schon 5 Tage hier in Canmore. Die Reise hierher war angenehm und sogar kurzweilig (Frankfurt-Calgary), auch die Zeitumstellung hat überraschend gut und schnell geklappt. Nun habe ich ein bisschen traininert und es gab auch einen Ausflug nach Banff. Langsam ist es an der Zeit das die Wettkämpfe wieder weitergehen! Ich freue mich darauf, aber die Strecken sind schon brutal hart und momentan ist es gerade -24 Grad...
aber wie heisst so schön: es ist für alle gleich ;-)
News von Zuhause 14.01.2008
Hier noch ein paar News bevor ich nach Canada abfliege... Von der Tour habe ich mich soweit gut erholt. Es brauchte schon seine Zeit bis dieser Husten wieder aufgehört hatte und auch mein Körper sich wieder erholt hatte. Seit Sonntag konnte ich dann auch wieder normal trainieren und fühle mich wieder gut und gesund. Nun fliegen wir am Mittwoch nach Calgary und haben dann noch 6 Tage Zeit um uns an die neue Zeit zu gewöhnen. Die Wettkämpf sind dann am Dienstag (15km Pursuit kl/sk), Mittwoch (Sprint sk), Freitag (10km sk) und Samstag (Sprint kl). Was ich dort dann laufen werde, entscheiden wir vor Ort, vielleicht gibts wieder eine kleine "Tour" ;-) .

Hier noch der Zieleinlauf von Prag (B-Finale)
Tour de Ski auf 12. Platz beendet! 07.01.2008
8. Etappe: 9km skating Verfolgung Val di Fiemme - Alpe Cermis
Das war nochmal ein Abschlusswettkampf! Da ich letztes Jahr nicht bis zum Schlussaufstieg gekommen bin, war ich mächtig nervös vor der letzten Etappe. Skating und steil bergauf, nicht gerade meine Lieblingskombination... Gerade nach dem Start waren wir eine schöne Gruppe beisammen und liefen gemeinsam bis zur Talstation von der Bahn. Von dort an ging es dann die berüchtigten 3.5km berghoch. Ich fand einen guten Rhythmus und konnte den Andern noch folgen. Als es dann steiler wurde, kämpfte ich eigentlich nur noch mit mir und nicht mehr mit den Gegnerinnen. Hört sich komisch an, aber das war so steil, dass man einfach nur noch versucht dort hochzukommen. Das Ziel kam näher und ich war heilfroh noch den 12. Platz in der Gesamtwertung erreicht zu haben. Ich lief die 13. Zeit und konnte also auch mit dem letzten Wettkampf zufrieden sein. Nun ist die Tour vorbei und ich wieder zu Hause. Es waren wirklich schöne aber vorallem anstrengende 10 Tage. Ich bin sehr zufrieden über meine Konstanz mit welcher ich alle Wettkämpfe gemeistert habe. Vorallem freue ich mich über meinen Fortschritte in der freien Technik.
Nun muss ich mich gründlich erholen! Den Reizhusten, welchen ich schon seit Nove Mesto mit mir schleppe, muss nun endgültig ausgeheilt werden! Danach gehts dann voraussichtlich am 16. Januar nach Canada. Herzlichen Dank noch für all die lieben SMS, Mails und Gästebucheinträge während der Tour! Es freut mich sehr, dass immer viele liebe Leute an unsere Strapazen denken ;-)

7. Etappe: 10km klassisch Massenstart Val di Fiemme
Das geht schon langsam an die Substanz! Heute über 10km klassisch mit Massenstart erlebte ich Hoch und Tiefs, und dies alles nahe beisammen. Ich hatte die ersten zwei Runden extrem mühe um mit der Gruppe mitzulaufen, nicht das die Kraft fehlte, sonderen ich fand einfach keinen Rythmus. Erst als ich alleine laufen konnte, ging es besser, aber da war die Spitzengruppe halt schon fort. So lief ich als 13. über die Ziellinie und blieb im Gesamt auf Platz 11.
Nun laufen wir morgen noch auf die Alpe Cermis ;-)

6. Etappe: Sprint skating Asiago
Der Ruhetag war viel zu schnell vorbei und so stand schon Asiago auf dem Programm. Beim Einlaufen und auch im Prolog merkte ich eine grosse Müdigkeit in meine Beinen. Es gab einfach keine Spritzigkeit und ich hatte wirklich mühe. Ich lief lange für den Viertelfinal ein, welches mich wieder auf eine gutes Niveau zurückbrachte. Im Wettkampf zurück, fühlte ich mich um einiges besser und kämpfte auf der Zielgeraden wirklich hart um den zweiten Platz. Es wurde aber ein Dritter und so schied ich aus. Total wurde ich dann 16, und im Gesamt bin ich nun auf Platz 11.

5. Etappe: 10km klassisch Einzelstart Nove Mesto
Der letzte Wettkampf in Nove Mesto war endlich wieder klassisch. Ganz normal mit 30 Sekunden Startintervall. Mein Ziel war es erneut in die Top 10 zu laufen, aber am Schluss fehlten 3 Sekunden und ich wurde 11. Ich hatte von Anfang an ein gutes Tempo, zulegen war aber einfach nicht drin. Die Müdigkeit macht sich schon bemerkbar, wobei ich mich noch recht gut vom Skatingwettkampf erholte.

Im Gesamtklassement habe ich mich wieder verbessert, nun bin ich 9. Ich werde alles tun, um in diesen Top 10 zu bleiben! Direkt nach dem Wettkampf fuhr ich mit Markus ins Val di Fiemme. Wir waren 8 Stunden unterwegs und sind um 23 Uhr angekommen... für die Erholung steht nun ein weiterer Ruhetag an. da warens nur noch 3 Wettkämpfe.... ;-)

4. Etappe: 10km skating Verfolgung Nove Mesto
Zum zweiten Mal in dieser Tour gab es einen 10km skating Verfolgungswettkampf. Wieder durfte ich als 5. in den Wettkampf. Mein Ziel war es, der Roponen (13 Sekunden hinter mir gestartet) dranzubleiben. Dies gelang mir eigentlich auch, aber das Problem war, dass die Gruppe, welche ca 30 Sekunden hinter mir gestarte ist, möchtig Druck machte und uns einholte. Ich kömpfte wie selten in einem Wettkampf um an dieser Gruppe dranzubleiben und war im Ziel total fertig (Platz 12). Der Gedanke erst die Hälfte der Tour absolviert zu haben, machte meine Beine auch nicht gerade fitter... Aber es ging ja allen gleich ;)
Total lief ich 19. Zeit. Zuerst war ich schon enttäuscht, aber ich muss doch auch eingestehen, dass dies mit Abstand mein Zweitbester skating Wettkampf im Weltcup war, und ich über meinen Fortschritt doch zufrieden sein kann!  

3. Etappe: Sprint skating Prag
Schon wieder in den top 10... ;-) Momentan läuft mir fast alles. Beim Sprint mitten in Prag hatte ich ausser dem Start im Halbfinale alles Richtig gemacht. Da es einen Fehlstart gab, wurde ich doch ziemlich nervös und verschlief den Start dann total. So war ich fünfte und hatte keine Chance mehr um nach vorne zu kommen. Dafür revanchierte ich mich im B-Finale wieder und gewann dieses! Dies gab Platz 7. Nun bin ich in der Gesamtwertung auf Platz 5! 31.5 Sekunden hinter Marit Björgen und 9 Sekunden hinter dem Podest.
Heute gibts nun den ersten von zwei wettkampffreien Tagen. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch, viel Gesundheit, Erfolg und auch Glück fürs neue Jahr!  

2. Etappe: 10km skating Verfolgung Nove Mesto
Am zweiten Tag gab es den ersten von drei Skatingwettkämpfen der Tour, da ich diese Saison (ausser Beitosprinten) noch kein Skatingwettkampf im Weltcup gelaufen war, war ich doch ganz schön angespannt, unsicher und demzufolge nervös. Da wir in den Zeitabständen vom Prolog gestartet sind, war ich mit der Startnummer 5 ganz schön die Gejagte. Kurz nach dem Start überholte mich dann auch schon Kalla (SWE) und ich wusste, dass es schläuer ist, dieser nicht zu folgen. Es kamen mehrere Läufer und es entstand eine schöne Gruppe. Dieser konnte ich ohne grössere Probleme folgen und ich hatte sehr viel Spass. Ich konnte in den Aufstiegen immer wieder Plätze gutmachen und in der Fläche gut mitlaufen. So kam ich als 9. ins Ziel und war mit meiner Leistung sehr zufrieden. Total lief ich die 12. Zeit, welches mir wieder viele Punkte für die Gesamtwertung bringen wird, falls ich es bis auf die Alpe Cermis schaffe (nur dann gibts auch die Punkte...) Aber ich bin zuversichtlich und sehr motiviert.

Prolog: 3.3km klassisch Nove Mesto
Der Startschuss für die Tour ist gefallen! Heute gabs den Prolog mit 3.3km klassisch. Da in Oberstdorf keine Wettkämpfe stattfinden, werden wir noch drei weitere Wettkämpfe hier in Nove Mesto absolvieren. Die Strecke ist schön und nicht all zu streng, aber von nicht zu streng darf man während diesen 8 Wettkämpfen in 10 Tagen wohl nicht sprechen....
Der Prolog lief wirklich gut! Ich startete schnell und fast zu hektisch, aber Markus konnte mich technisch nach 0.8km korrigieren und dann gings bis ins Ziel ganz flott. So wurde ich 5 und verlor auf Kuitunen 13 Sek.

Coop Citysprint Wil 23.12.2007
Meine Grippe klang schnell ab und ich konnte das normale Training wieder aufnehmen. Als kleinen Test kam der Coop Citysprint in Wil genau richtig. Leider waren nur 5 Damen am Start und nach dem Prolog gab es nur noch das Finale. Ich konnte beide Einsätze für mich entscheiden und gewann diesen Sprint. Mein Gefühl war jedoch im Prolog nicht so gut, denn es fehlte noch an der Spritzigkeit. Im Finale ging es dann besser und ich konnte suverän auf der zweiten Runde angreifen. Nun wünsche ich euch allen schöne und besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ich werde am 27.12. nach Prag fliegen, und dann beginnt ja schon die Tour de Ski! Drückt mir die Daumen! Hier noch das Podest beim Coop Citysprint in Wil:
Grippaler Infekt ... 13.12.2007
Aus der kleinen Erkältung wurde doch mehr, und so entschloss ich mich gestern, in Absprache mit dem Arzt und Trainer Markus, nicht nach Russland zu gehen. Die Tour de Ski, welche am 28.12. beginnt, hat klar Priorität. Nun muss ich aber zuerst wieder 100% gesund werden und danach kann ich noch einmal einen guten Trainingsblock einbauen.
D A V O S - N O R D I C ! kleines Tagebuch 10.12.2007
Sonntag, 9.12.07
Da am Sonntag der Startschuss erst um 13h45 fiel, hatte ich am morgen genügend Zeit zu Hause. Zeit um ausgiebieg zweimal zu frühstücken und die Männerstaffel im Fernsehen zu verfolgen. Aber dies machte mich nur noch mehr nervös und ich versuchte mich andersweitig abzulenken. Wieder eine Stunde vor dem Start habe ich mit Skitesten und einlaufen begonnen und sofort einen guten Ski gefunden. Danach konnte ich mein Einlaufprogramm durchziehen, denn beim Staffelstart ist es wichtig von Anfang an parat zu sein. Es ging dann auch ab wie die Feuerwehr. Mein Ziel war es, nach 1.8km anzugreifen, denn ich wollte wirklich etwas zeigen. Dies gelang mir nicht, aber ich konnte gut mit den Besten mithalten. Am Schluss hatte ich 6 Sekunden Rückstand auf die Finnen, welche als Erste übergaben. Dies war gut und ich war zufrieden mit meiner Leistung. Die andern drei Mädels liefen auch sehr gut, und wir wurden 6. Nation! So gut war ich mit der Staffel noch nie klassiert, und es ist schön zu sehen, dass der Abstand nach vorne 1min11sek nicht einmal so gross ist.
Wieder zu Hause ging es dann bald einmal ins Restaurant Teufi um ein superfeines Fondue Chinoise zu geniessen. Dies war wirklich ein guter Abschluss nach einem anstrengenden Wochenende mit sehr viel verschiedenen Emotionen. Nun bin ich leider ein bisschen erkältet, dies aber schon seit Freitag, und ich werde am Dienstag entscheiden, ob eine Reise nach Russland nächstes Wochenende Sinn macht.
Samstag, 8.12.07
Am ersten Wettkampftag von meinem Heimweltcup erwachte ich 10 Minuten vor dem gestellten Wecker (6Uhr50). Danach gabs Frühstück wie immer und noch eine gemütliche Pause auf meiner Couch. 1h15' vor meinem Start fuhr ich ins Station und meine Nervosität steigerte sich schnell. Etwa eine Stunde vor dem Start begann ich mit dem Einlaufen was gleichzeitig mit dem Skitesten verbunden wurde. Meine zwei Paar Skis überzeugten mich nicht so, und so wachste mir mein Serviemann den einten nochmal etwas nach. Beim einlaufen kamen immer mehr Leute ins Oberhöfji und ich freute mich wahnsinning auf den Start, den mein Gefühl war wirklich gut. Kurz vor dem Start zog ich mich nochmal um, und ging an den Start. Es gab sehr viele bekannte Gesichter und es war schon über die aufmunternden Worte. Der Start und die erste interne Zwischenzeit erfreuten mich sehr (2. Platz nach 800m), auch der erste Aufstieg auf den höchsten Punkt auf dem Oberhöfji ging ohne Probleme. Nun hatte ich die 4. Zeit von den vormir gestarteten. Die war wirklich gut. Aber dann, in der ersten Abfahrt eine kleine Unaufmerksamkeit von mir und platsch ich lag auf dem Hintern. Eine Eisplatte und mein Innenski rutschte nach aussen. Ich ärgerte mich sehr ab mir, und sagte mir dass könne doch nicht sein, dass ich zuhause stürze... Nachdem Sturz lief ich sehr verkrampft und mein Ski hielt so auch nicht mehr 100%. Meine Zeiten waren nun zwischen 11 und 16. Im Ziel hatte ich sogar nur die 19. Zeit. Ich war sehr enttäuscht ab mir, denn ich habe das Gefühl diesmal viel Richtig gemacht zu haben, und auch mit dem Druck beim Heimrennen richtig umgegangen zu sein. Aber eben nach einem Sturz sollte man nicht so aus dem Konzept fliegen wie ich es tat. Es gab schlussendlich einen 28. Platz.
Im Ziel warteten schon viele Jornalisten auf meine Antworten. Meine Enttäuschung konnte ich nicht verbergen, und so flossen halt ein paar Tränchen über meine verpasste Chance. Beim anschliessenden Auslaufen schloss ich wieder Frieden mit mir und freute mich so auf den Sonntag und die neue Chance beim Heimrennen schnell zu laufen. Am Nachmittag machte ich mit meinem Freund zusammen noch ein kleines Auslaufen, danach fühlte ich mich wieder richtig gut. Zum Nachtessen durfte ich wieder ins Bünda und danach gab es noch die Teamsitzung für die Staffel vom Sonntag.
Freitag, 7.12.07
Tagwache war wie meistens um 7Uhr30, danach gabs Müesli (Haferflocken mit Apfel), ein bisschen Brot und Kaffee. Da es regnete, präparierte ich mir selber zuhause einen Trainingsski, um sicher zu gehen, dass ich mein Training um 9Uhr30 beginnen kann. Skitest war erst ab 10 Uhr. Dazu gab es noch verschiedene Videoaufzeichnungen von SF DRS. Während dem Training absolvierte ich 4 schnelle Einheiten (von Renntempo bis Vollgas). Nach dem Mittagessen im Teamhotel (Hotel Bünda) gab es noch eine Fotoaufnahme für die FIS und die offizielle Pressekonferenz von Swiss Ski. Es waren sehr viele Medienvertreter vor Ort, und ich merkte, dass das Interesse auch um mich wieder gestiegen ist. Ist gar nicht so einfach nach einem französischen Interview gerade auf romanisch zu wechseln ;) Um 15 Uhr war ich wieder zu Hause und konnte noch die frische Milch beim Bauern abholen! (die beste Milch!)
Um 16h30 ging ich nochmal raus um 40 Minuten zu joggen, dies sehr locker und um auch mit den Gedanken ein bisschen fort vom Weltcup zu kommen, danach hängte ich noch 20' Stabilisationskraft vor dem TV an.
Duschen, und wieder ins Bünda zum Nachtessen. Danach gabs noch die Teamsitzung für morgen, ich werde morgen mit der Startnummer 48 um 10Uhr24 ins Rennen gehen. Hoffen wir auf gutes und stabiles Wetter!
WC Kuusamo (FIN) 03.12.2007
Was für ein Wochenende. Nach meiner Rückreise nach Davos und dem vielen Training in Davos, war ich mir meiner Form nicht mehr so sicher. Trotzdem freute ich mich zurück in den Weltcup zu gehen. Beim klassisch Sprint vom Samstag lief ich einen weiteren guten Prolog mit der 16. Zeit. Dannach war aber leider im Viertelfinale schon Endstation. Beim Skitesten vor den Heats schaute ich die Spuren beim grossen Aufstieg genau an, und wusste somit eigentlich genau, dass ich die zweite Spur von links nicht nehmen sollte (die war ein bisschen glasiger)... aber im Wettkampf war ich an dritter Stelle und wurde somit fast gezwungen diese zu nehmen. So war nicht mehr viel zu machen und oben auf der Zielgeraden war ich dann zu "blau" um noch nach vorne zu laufen. Somit wurde ich 17. Nun freute ich mich auf den 10km klassisch Wettkampf vom Sonntag. Die Bedingungen waren nicht gerade prächtig, -16 Grad zusammen mit Schneesturm und teilweise gröbere Böen... So hatte ich den ersten Kilometer auch möchtig kalte Hände. und war fast gezwungen schnell zu laufen um wieder warm zu bekommen. Ich kam immer besser in Fahrt und hörte immer Bestzeit. Dies motivierte mich noch mehr, denn ich wusste, im Ziel wartete der "Thron des Führenden" Gegen Ende hatte ich dann aber schon Mühe mein Tempo durchzuhalten und verlor noch ein paar wichtige Sekunden. So wurde ich gute 8. mit nur 5 Sekunden Rückstand auf Platz 6. Dies mache ich dann in Davos besser ;-) Nun gehts wieder nach Davos und in einer Woche steht schon der nächste 10km klassisch an! DAVOS NORDIC ! Ich freue mich sehr darauf, und hoffe wirklich, dass wir von vielen Fans unterstützt werden!
hier noch drei Presseberichte:
Die Südostschweiz am Sonntag am 02.12.2007 =>
Die Südostschweiz am 03.12.2007 =>
Blick am 03.12.2007 =>
Le Matin du 03.12.2007 =>

und zwei von nächster Woche aus der Coopzeitung:
Fans kommt nach Davos...=>
beim einkaufen =>
Bruksvallarna (SWE) und Beitosprinten (NOR) 19.11.2007
Nach ein paar Tagen Verspätung ging es dann doch noch in den Norden für ein Schneetrainingslager. Zuerst waren wir in Bruksvallarna (SWE) und hatten dort optimale Trainingsbedingungen. Es waren ca 40km gespurt, die Loipen waren abwechslungsreich und es war einfach genial. So trainiert es sich natürlich leicht! Ich habe nochmals ziemlich viele Stunden trainiert und bei den intensiven Trainings fühlte ich mich gut. Nach einer Woche reisten wir weiter nach Beitostolen und liefen dort beim „Beitosprinten“ mit. Für die Norweger sind diese Wettkämpfe enorm wichtig, denn sie haben nicht so viele Möglichkeiten sich für die Weltcups zu empfehlen und bereiten sich dementsprechend darauf vor. Für mich waren diese Wettkämpfe eher als intensiver Abschluss eines 10tägigen Trainingslager gedacht und vor allem um wieder den Renn-Rhythmus zu finden. Trotzdem lief es mir sehr gut. Beim Klassisch Sprint vom Freitag konnte ich von Anfang an eine hohe Kadenz laufen und lief mit 4. Prologzeit bis in den Final souverän. Vor allem der lange Aufstieg im Halbfinal gab mir enorm Selbstvertrauen, denn dort überholte ich die Weltmeisterin Jacobsen. Im Final unterlief mir doch ein kleiner Fehler nach der Startgeraden und ich konnte danach nur noch auf Platz 3 hervor laufen, aber aus Fehler lernt man ja. Am Samstag lief ich über 10km Skating ein anständiges konstantes Rennen. Mein Gefühl in der Skating Technik ist bedeutend besser als letztes Jahr. Ich wurde 11. und verlor 1 Minute 37 auf Björgen, dies ist viel, aber darauf lässt sich aufbauen. Vor allem dann wenn ich nach Rennhälfte noch zulegen kann, momentan laufe ich einfach in einem gleichmässigen Tempo die Wettkämpfe durch. Am Sonntag war eigentlich kein Wettkampf mehr für mich geplant, aber nach Samstag wollte ich doch noch über die 5km Klassisch antreten. Ich bereute dies nicht, denn es gelang mir nochmal ein guter Wettkampf, welcher ich an 6. Stelle beendete. Ich verlor 40 Sekunde auf Björgen, welche nun alle drei Wettkämpfe klar gewonnen hatte. Auch dieser Wettkampf lief ich nach schnellem Start doch noch konstant durch, und war froh, gegen Ende nicht eingebrochen zu sein, denn die vielen Trainingsstunden und Wettkämpfe machen sich nun doch in den Beinen bemerkbar. Jetzt bin ich bis am 29. November zu Hause in Davos, zuerst um mich zu erholen und danach wieder um zu trainieren. Dann geht’s für zwei klassische Wettkämpfe nach Kuusamo (10km und Sprint.) und dann ist ja schon Davos Nordic…. ;-)
Hier noch ein paar Bilder von Bruksvallarna:
Was für ein Auftakt beim Weltcup Düsseldorf 29.10.2007
Einzelsprint am Samtag:
Was für ein Tag heute! Wenn mir jemand gestern Abend den 5. Platz beim heutigen Sprint angeboten hätte, ich hätte sofort unterschrieben! Aber der Reihe nach. Seit langem brachte ich ein "überlegtes" Einlaufen zu Stande. So hatte ich wirklich einen Ablauf, bei der ich jede Minute vor dem Start einplante. So machte ich auch zwei schnelle Einheiten (2 x 2 Minuten Vollgas) vor dem Start um dann wirklich auch parat zu sein. So lief ich die 17. Prologzeit, das Gefühl war gut, die Technik stimmte einigermassen und ich hatte wirklich alles gegeben. Nun ging es mit dem Viertelfinale weiter. Nach der ersten Kurve stürzte eine Schwedin und mit viel Glück kam ich gerade noch vorbei. Die ersten Drei waren schon ein bisschen davongezogen, aber ich kämpfte um den Anschluss und auf der Zielgeraden sprintete ich noch auf Platz zwei hervor. Dies bedeutete Halbfinale! Dort hatte ich einen schlechten Start und war nur Fünfte. Wie beim vorherigen Heat konnte ich noch auf der Zielgerade nach vorne laufen. Es gab ein Fotofinish und ich wurde dritte. So musste ich auf die Luckyloserentscheidung warten, ehe meine Finalqualifikation feststand! Yeah! Nun liess ich mich dann doch noch von den grossen Namen am Start irritieren und es ging nicht mehr viel. Start verschlafen und keine Kraft mehr in den Beinen ergab einen fünften Platz. Ich denke trotzdem, dass ich mit diesem Saisonstart zufrieden sein kann. ;-)

Teamsprint am Sonntag:
Am Sonntag stand der einzige Teamsprint der Saison an. Zum ersten Mal lief ich mit Silvana Bucher. Zuerst gab es einen Halbfinal, bei welchem alle Zweierteams in zwei Heats aufgeteilt worden sind. Wir liefen im ersten Heat und ich muss sagen, bei diesem waren klar die besseren Teams dabei. Wir kämpften uns durch und wurden 7. Da zum ersten Mal neue Regeln galten, kamen nur die drei besten Teams direkt weiter, die weiteren 4 Teams für den Final konnten sich mit ihrer Laufzeit für den Final qualifizieren. So rutschten wir doch noch als 10tes Team in den Final der besten 10. (unser Heat war viel schneller als der zweite Halbfinal). Dort lief es uns ganz gut und wir wurden gute 7. Leider verstehe ich die Rangliste auf www.fis-ski.com nicht ganz und wir sind dort als 11. notiert. Wenn ihr aber auf Download PDF Files klickt kommt ihr auf die richtige Rangliste. Ich hoffe die wird noch geändert! Ich bin wirklich ganz zufrieden mit meinem Wochenende. Es war ein super Start. Nun habe ich aber noch einen Monat Zeit um weiter gut zu trainieren und dann beginnts von neuem! Diese Woche bin ich in Davos und dann gehts für zwei Wochen auf Schnee. Wo wird erst Mitte Woche bestimmt.
Hier noch ein paar Presseberichte vom Sonntag:
Sonntagsblick vom 28.10.2007 =>
Die Südostschweiz am Sonntag vom 28.10.2007 =>
Le Matin dimanche du 28.10.2007 =>
und auf www.xc-ski.de gibt es ein zusammengeschnittenes Video vom Teamsprint Finale =>
sün www.rtr.ch daja mo ün bela intervista da mai =>

© 2017 serainamischol.ch - mit freundlicher Unterstützung von snus3
Diese Seite ist für Firefox (ab 2.x), Safari (ab 3.0 beta) und weitmöglichst IE (7.0) und Bildschirmauflösungen ab 1024x768 optimiert