Sommernews 2015

2 Wochen Sommerferien in Italien und dazu noch viele weitere tolle Erlebnisse. Dies die Kurzfassung der letzten drei Monate. Wer es ausführlicher mag, darf gerne weiterlesen. Im Juni war nicht all zu viel los. Ok, da war der Biennathlon (welcher nun doch nicht zum letzten Mal stattgefunden hat) und ich mein fünftes Bikerennen in einem Team gefahren bin. Auch wenn ich meine Teamkolleginnen nicht all zu gut gekannt habe, so war es ein lohnenswerter Ausflug. Die Trails rund um Magglingen sind mir ja nicht ganz unbekannt, auch wenn ich die früher eher joggend abgelaufen bin, so hat es Spass gemacht beim End der Welt, Twannberg, Sportschule vorbei zu düsen. Weiter ging es Ende Juni nach Sargans-Silvaplana-Val di Fiemme. Natürlich alles in 3 Tagen und im Rahmen des Geburtstagsfestes von Initiant der Tour de Ski, von Jürg Capol. Viele bekannte und neue Gesichter und zwei lange Abende inkl. Karaoke a la Italia. Die Reise im fast gefüllten Reisecar war zudem sehr kurzweilig und sogar der Sport kam nicht zu kurz, da man auch je länger der Abend geht, man immer wieder Leute findet die danach pünktlich um 7 Uhr für eine Footing parat stehen. Im Juli sehnte ich mich neben der Arbeit dann eher auf meine zwei Wochen Sommerferien. Oder besser gesagt 2 ½. Denn zuerst ging es noch ins Schnupperlager mit dem BOSV. Es wurde erstmals ein solches Schnupperlager durchgeführt und es hat mir sehr viel Spass gemacht den jungen Athleten einen Einblick in ein Trainingslager zu geben. Und dann endlich Livigno – Enduro Bike Woche. Livigno ist echt vorbildlich was Biker angeht, ok, die haben auch fast keine Wanderer die sich Querstellen. Vielleicht auch gerade deshalb haben sie erkannt was sie an den Bikern haben können und geben mächtig Gas. So nutzen wir viel die Bahn oder den Shuttle und machen so ganz viele Höhenmeter, wobei auch ab und zu gestrampelt wurde. Das Wetter war ok, hätte vielleicht ein bisschen wärmer sein können, aber die warme Woche kam dann erst in der zweiten Woche im Südtirol. Somit ging es direkt weiter nach Parcins. Dort gab es dann eher einen Mix von wandern, biken und erholen. Wobei erholen wein wenig zu kurz kam, da wir auch dort wieder viele Möglichkeiten prüfen mussten. Da es aber die letzten zwei Tage extrem heiss wurde (bis 37°) so war es dann auch in Ordnung dass die Ferien zu Ende gingen. Nun ist schon Mitte August vorbei und es gab weitere Highlights mit Thuner Stadtlauf (10km in 40:48’’) und der Inferno Team Trophy mit einem tollen Team. Zwar wiederum ziemlich unbekannt meine Teamkollegen, aber es war ein sehr toller Tag und wer weiss, vielleicht sieht man sich bei einem weiteren Teamanlass wieder. Vermutlich wird es in nächster Zeit ein weniger ruhiger, aber spätestens ab Ende September wird wieder etwas los sein. Es erwartet mich: U2 in Berlin, Gletscher Wochenende mit dem Skiklub, Nachwuchstrainer Lehrgang in Magglingen, Massa Veccia und Büroreise... Langweilig wird mir dabei bestimmt nicht ☺ Bis bald    

Welt MS-Tag

world-ms-day-logo Wusstet ihr dass heute Welt MS Tag ist? Klar, es gibt für alles einen Welttag und diese gehen meistens spurlos an uns vorbei. Jedoch der letzte Mittwoch im Mai ist mir nun seit 3 Jahren sehr bekannt.   Denn seit bisschen mehr als 3 ½ Jahren habe ich nun meine MS Diagnose und so möchte ich euch heute auf die schweizerische MS-Gesellschaft aufmerksam machen. ms-logo Die Webseite https://www.multiplesklerose.ch/ war meine erste Anlaufstelle um entsprechende Informationen zu bekommen. Nach und nach habe ich mehr über die MS-Gesellschaft erfahren und ebenso schätzen gelernt. Das Angebot der Gesellschaft ist sehr umfangreich. Es gibt unzählige Angebote für MS-Betroffene, aber auch deren Umfeld. Ziel der MS Gesellschaft ist es die Lebensqualität der Betroffenen zu fördern und ebenso die Förderung und Unterstützung der MS-Forschung und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Auch scheut sich die MS-Gesellschaft nicht um ein Laufprojekt zu unterstützten. So bin ich nun seit 2 Jahren Mitglied im Brooks MS-Runningteam. Dies ist allerdings nicht selbstverständlich und für mich ist der Mix sich bei einem Treffen oder Wettkampf mit LäuferInnen sich über die MS zu unterhalten sehr passend und immer wieder motivierend. Danke! Da sich die MS-Gesellschaft hauptsächlich aus Spenden finanziert, so möchten auch wir Läufer und Läuferinnen vom Brooks MS-Runningteam etwas zur Unterstützung beitragen und versuchen SpenderInnen zu finden. Mehr Infos dazu findest du im Flyer -> Flyer_Brooks-MS-Runningteam_Web-1   Auch wenn es mir momentan immer noch sehr gut geht und ich keine Auswirkungen meiner MS spüre, so ist mir bewusst das sich die Situation auch mal ändern kann und wer weiss, vielleicht bin ich dann auf eine andere Unterstützung der MS-Gesellschaft angewiesen.   Ich danke euch jedenfalls sehr herzlich, wenn ihr meinem Aufruf zur Spende folgt und wünsche euch einen tollen Tag! direkter Link zum spenden ->

Schwerin

Wenn irgendeine Reise ansteht so gibt’s meistens vorher noch einen Blick in den Laufkalender. Und siehe da, für Schwerin war ein Lauf für Sonntag eingetragen. So kann ich fast nicht wiederstehen und wollte unbedingt mitlaufen. Ein Blick auf die Veranstaltungswebseite vom Sachsenhausen-Gedenklauf machte mich zwar nicht viel schlauer wo die Strecke durchging, aber ich hatte die Vermutung, dass die 20km einfach die doppelte Strecke der 10km sein könnten. Also einmal vom Ziel am Faulen See zum Start vom 10km und wieder zurück. So lief ich am Samstag mal in diese Richtung los und fand schon schnell gelb aufgemalte Markierungen. Naja die Markierungen leiteten mich zwar nach 8km in die falsche Richtung, aber es war auch Zeit um umzudrehen. Ein abwechslungsreiches Training war es trotzdem. Am Sonntag hing dann bei der Anmeldung ein Streckenplan auf und es stellte sich heraus, dass ich gar nicht so falsch mit meiner Vermutung gewesen war. (Die gelben Markierungen gehören zum fünf-Seen-Lauf Anfangs Juli) Die meisten Teilnehmer laufen jedoch die 10km, und so war ein kleines überschaubares Feld am Start für die 20km. Bis zum Wendepunkt lief ich mit zwei Männern ein gutes Tempo und auch diese Zwei waren froh um über die nun aufgemalten weissen Markierungen. Den eigentlich kannte ich die Strecke schon fast besser als sie :-). Kurz nach dem Wendepunkt wo eigentlich auch ich schneller werden wollte, lief der eine noch schneller als ich konnte und wollte, davon und der andere konnte nicht mehr. So war ich die restlichen 9km alleine unterwegs und versuchte mein Tempo zu halten. Am Schluss hatte ich für die 20km 1h28’41’’ (Garmin Connect) das geht in Ordnung und besser als allein ein Longjog zu absolvieren war es allemal. Für 5 Euro Startgeld gab es danach sogar noch einen Einkaufsgutschein, ein T-Shirt, ein Bierglas und eine Urkunde. Nächsten Samstag geht es schon wieder weiter, nämlich mit dem GP Bern und zwei Wochen später mit dem Blüemlisalp-Lauf. Drückt mir die Daumen.

Frühling Part 1

Während der letzten 5 Wochen erlebte ich so einige Hoch und Tiefs. Zuerst war da eine leichte Leistenzerrung, so dass ich nicht wie geplant mit Bigfriends zum Engadin Skimarathon mitfahren konnte. Die Nordic Games in Wildhaus, eine Woche später, mit 12 Jugendlichen vom NSK Thun war danach wieder ein tolles Highlight und es war ein super Abschluss für einen kurzen aber sehr schönen Winter. Danach legte es mich aber für 10 Tage ins Bett. Eine Grippe mit allem was so dazugehört, von Schnupfen, Halsweh, Fieber über Husten und Übelkeit. Pünktlich jedoch zu unserer Abreise nach Giverola ging es mir wieder einigermassen gut und das Abendteuer Bikeferien an der Costa Brava konnte beginnen. Schon gleich nach der Ankunft (die Anreise fand per Car über Nacht statt) ging es schon auf die erste Biketour. Unsere Bikegruppe von Bigfriends war richtig cool und durch die super Leitung von Pädu fuhren wir gerne den gleichen Trail zweimal, als ein „Pflichtweg“ abspulen zu müssen. Am Donnerstag war wiederum so ein Trail welchen wir am Vortag schon absolvierten und ich wollte unbedingt den Schluss fahrend bezwingen und nicht wieder absteigen, aber soweit wollte es gar nicht kommen. Kurz vor Ende des Trails bei einer 90° Kurve, in welcher im Zentrum ein Baumstrunk stand, hängte ich wohl mit der Pedale an diesem Strunk an und er zerrte mich zu und über sich. So lag ich hinter dem Baumstrunk am Boden. Ok, schnell aufstehen und weiterfahren war mein erster Gedankte, aber ohalätz, da fehlt ein Blätz. Als ich mein Schienbein sah, so sah das nicht so gut aus. Ein klaffendes Dreieck, vielleicht 3 auf 3 Zentimeter gross. Ulf und Pesche (unser super Schlussmann) waren nun mittlerweile auch da und so wurde meine Wunde desinfiziert und verbunden und weiter ging’s zum Pastahalt. Wir waren somit kurz vor der Mittagspause vom Donnerstag und nach einer feinen Pasta auf einem Hügel ging es mit dem Bus zurück ins Hotel und weiter ins Spital zum nähen. Somit endete meine sportliche Aktivität in Giverola schlagartig. Immerhin konnte ich den Freitag im Liegestuhl an der Sonne bei angenehmen Temperaturen verbringen. Zwei Gründe gibt es am nun um nach Giverola zurückzukehren. Einerseits habe ich noch nicht alle Singletrails gesehen und zweitens waren wir eine super Team von Bigfriends. Ebenso lohnt sich im Frühling ein Abstecher in den Süden. Giverola eignet sich dazu perfekt, sei es für Rennvelo, Triathlon, Läufer oder eben auch Biker 😉 Seit meinem Sturz sind nun 8 Tage vergangen, die Wunde heilt langsam und die Fäden sind noch drin und ich werde bis Sonntag noch brav mein Antibiotika gegen die Entzündung (ja die hat’s dann auch noch gegeben) nehmen. Montag steht der nächste Termin beim Doc an und ich hoffe so sehr danach Fädenfrei zu sein und mich wieder sportlich betätigen zu dürfen.