Wettkämpfe

Schwerin

Wenn irgendeine Reise ansteht so gibt’s meistens vorher noch einen Blick in den Laufkalender. Und siehe da, für Schwerin war ein Lauf für Sonntag eingetragen. So kann ich fast nicht wiederstehen und wollte unbedingt mitlaufen. Ein Blick auf die Veranstaltungswebseite vom Sachsenhausen-Gedenklauf machte mich zwar nicht viel schlauer wo die Strecke durchging, aber ich hatte die Vermutung, dass die 20km einfach die doppelte Strecke der 10km sein könnten. Also einmal vom Ziel am Faulen See zum Start vom 10km und wieder zurück. So lief ich am Samstag mal in diese Richtung los und fand schon schnell gelb aufgemalte Markierungen. Naja die Markierungen leiteten mich zwar nach 8km in die falsche Richtung, aber es war auch Zeit um umzudrehen. Ein abwechslungsreiches Training war es trotzdem. Am Sonntag hing dann bei der Anmeldung ein Streckenplan auf und es stellte sich heraus, dass ich gar nicht so falsch mit meiner Vermutung gewesen war. (Die gelben Markierungen gehören zum fünf-Seen-Lauf Anfangs Juli) Die meisten Teilnehmer laufen jedoch die 10km, und so war ein kleines überschaubares Feld am Start für die 20km. Bis zum Wendepunkt lief ich mit zwei Männern ein gutes Tempo und auch diese Zwei waren froh um über die nun aufgemalten weissen Markierungen. Den eigentlich kannte ich die Strecke schon fast besser als sie :-). Kurz nach dem Wendepunkt wo eigentlich auch ich schneller werden wollte, lief der eine noch schneller als ich konnte und wollte, davon und der andere konnte nicht mehr. So war ich die restlichen 9km alleine unterwegs und versuchte mein Tempo zu halten. Am Schluss hatte ich für die 20km 1h28’41’’ (Garmin Connect) das geht in Ordnung und besser als allein ein Longjog zu absolvieren war es allemal. Für 5 Euro Startgeld gab es danach sogar noch einen Einkaufsgutschein, ein T-Shirt, ein Bierglas und eine Urkunde. Nächsten Samstag geht es schon wieder weiter, nämlich mit dem GP Bern und zwei Wochen später mit dem Blüemlisalp-Lauf. Drückt mir die Daumen.

Lust auf Rollski Wettkämpfe?

Lange ist es her, dass es Rollski Wettkämpfe in der Schweiz gegeben hat. Für diesen Sommer würde es endlich mal wieder eine Möglichkeit geben und zwar im Rahmen der Swiss Skate Tour. Jedoch werden die Wettkämpfe nur durchgeführt, wenn im Vorfeld schon genügen Interessenten vorhanden sind! Die Wettkämpfe würden wahrscheinlich als attraktive Sprint-Wettkämpfe durchgeführt.   Die möglichen Termine sind
  • 17. Mai 2014 in Lyss (Skate@Kart)
  • 17. August 2014 in Thun (Thuner Skate Day)
  • 13. September 2014 in Wangen (SZ) (Linthmarathon)
  Ihr habt nun zwei Möglichkeiten euch bemerkbar zu machen:   Je mehr provisorische Zusagen wir haben, so grösser ist die Chance, dass die Wettkämpfe auch durchgeführt werden! Also informiert eure Freunde! Danke euch vielmals für eure Mithilfe den einen oder andern Termin durchführen zu können! herzlichst, eure Seraina    

7 Stunden Vollgas Davos Nordic

Gestern gab’s nach langer Zeit mal wieder einen Abstecher nach Davos. Jedoch habe ich in diesen 7 Stunden so viel erlebt, dass es mir gar nicht möglich ist, dies kurz in einem Bericht zusammenzufassen. Kurz gesagt, es war schlicht überwältigend. Mein Engagement beim NSK Thun wurde sehr gelobt und ich glaube fast, mein Name wurde bei der Preisverteilung vom Björn Dählie Kids Event mehr erwähnt als jener von Björn Dählie. Mein Einsatz beim NSK Thun, vor allem beim Junior Cross-Country bereitet mir sehr grosse Freude, jedoch merke ich nach solch einem Tag, dass meine Batterien nicht, oder nicht mehr, unendlich sind. Aber keine Angst, ab morgen bin ich wieder zu 100% aufgeladen und ich freue mich auf die nächsten Trainings und Wettkämpfe mit dem NSK Thun/JCC. Bericht Thuner Tagblatt, 12.12.2013 Fotos Urs Steger, Lukas, Marianne und ich

Sieg beim Halbmarathon Brienzerseelauf

1100 Kilometer habe ich seit Anfang März absolviert, und dies hat sich heute bei meinem Start am Halbmarathon einmal mehr ausbezahlt. Meine ersten 10 Kilometer absolvierte ich in 43:03, danach hab ich mich schon gefragt, ob ich dafür nicht noch büssen werde. Aber nein, die zweite Hälfte lief ich in 42:48 😉 Unglaublich, den Halbmarathon in 1:25:51 zu laufen, dies habe ich wirklich nicht erwartet, aber die Strecke mit 208 positiven und 286 negativen Höhenmetern tat wohl auch seinen Beitrag für eine schnelle Zeit bei. Zudem war keine andere Frau schneller als ich. 🙂 Somit stehe ich seit langem mal wieder in einer Overall Rangliste zuoberst. Ein schöner Abschluss für die diesjährige Lauf-Saison. garminconnect.com   Link zu garminconnect   datasport.com   Link zur Rangliste   Hier noch ein paar Bilder vom Podest (Danke, Swen :-))